Monumento Salzburg 2018.

Publikumsoffene Fachmesse für Denkmalschutz. Handwerk. Kulturerbe!
Die Plattform zum Start ins europäische Kulturerbejahr 2018 - Sharing Heritage

Faszinierende Blicke hinter die Kulissen der Denkmalpflege – Monumento Salzburg 2014

Expertenwissen für Fachleute und interessierte Laien vom 16. bis 18. Jänner 2014 im Messezentrum Salzburg

Die erfolgreiche Fachmesse Monumento 2012 hat gezeigt, dass das Interesse an Denkmalpflege und der sensible Umgang mit architektonischen Kulturgütern von großem Interesse ist. Und das nicht nur in Österreich und dem benachbarten Ausland, sondern u. a. in der Slowakei, in Tschechien oder auch in Polen. Die Monumento 2014 wird noch internationaler und widmet sich dem Schwerpunktthema „Stein“ mit besonderen Ausstellern und spezifischen Vorträgen. Neben Experten und Fachgrößen der Branche ist auch das interessierte Publikum eingeladen in die Welt von Restauratoren, Materialforschern und Bauexperten einzutauchen.

„2014 wird die Monumento mit allen Standortvorteilen, die das Messezentrum Salzburg zu bieten hat, noch internationaler. Die Fachmesse für Denkmalpflege wird in unserer neuen Kongressmessehalle durchgeführt, bei der sich Aussteller, Mitwirkende und Besucher über modernste Infrastruktur freuen können. Auch für die angebotenen Fachvorträge ist der angeschlossene Tagungsbereich prädestiniert“, freut sich Dipl. Kfm. Henrik Häcker, Geschäftsführer der Messezentrum Salzburg GmbH.

Generalkonservator Prof. Dr. Egon Johannes Greipl vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege unterstreicht die Bedeutung kultureller Denkmäler: „Die Monumento 2012 war ein erfolgreicher Start und zeigte, wie groß das nationale und internationale Interesse an Denkmälern ist. Dieses Interesse geht  quer durch alle Altersgruppen. Die Menschen möchten mehr über „ihre“ Denkmäler vor der eigenen Haustür erfahren, aber auch über die Denkmäler in der Ferne, wenn es um die Urlaubsplanung geht. Kein Tourist besichtigt ein Gewerbegebiet oder ein austauschbares Wohngebiet.“

Das Messeteam der Monumento, Bereichsleiterin Messen ppa Charlotte Reichenspurner und Messereferent Harald Toth, freuen sich „neben den Gemeinschaftsständen aus Deutschland, Südtirol und Polen auch Vertreter aus den Landesdenkmalämtern aus der Slowakei und Tschechien begrüßen zu dürfen“.

Im Zuge dessen, wurde auch der Fachbeirat mit den Vertretern der Landesdenkmäler unserer angrenzenden Nachbarländer Tschechien (Dr. Zdeněk Vácha) und der Slowakei (PhDr. Katarina Kosova), die Handwerkskammer München (Heinrich Traublinger) sowie die neue Leiterin des Landeskonservatorates für Salzburg (DI Eva Hody) verstärkt.

„Die Denkmalpflegemesse Monumento bietet für AusstellerInnen als auch für BesucherInnen eine großartige Gelegenheit, in den Diskurs um Erhaltungsstrategien für das kulturelle Erbe einzutreten. Das Bundesdenkmalamt ist mit einem eigenen Stand auf dieser Fachmesse vertreten und freut sich, PartnerInnen für das Anliegen „Denkmalpflege“ zu gewinnen und kennen zu lernen“, DI Eva Hody. 

Dr. Leo Andergassen vom Südtiroler Landesamt für Denkmalpflege: „Aus der Südtiroler Sicht war schon die erste Monumento 2012 ein Erfolg, der sich weniger in der Anzahl der Aussteller, als vielmehr in der Anzahl der Messebesucher niederschlägt. Es hat sich als zweckdienlich erwiesen, Materialitäten, aus denen letztlich unsere Denkmäler gebildet sind, zum Schwerpunkt zu wählen. Der nächstjährige Schwerpunkt "Stein" ist ein Dauerthema der praktischen Denkmalpflege, geht es doch darum, den rechten Umgang mit dem Material zu erforschen und zu vermitteln. Zu unterschiedlich waren die Herangehensweisen auch nur in den letzten Jahrzehnten. Der Naturstein gewinnt immer mehr an Beachtung, selbst wenn er bloß als Bruchstein im Mauerverbund steckt. Die Qualität der Mauer liefert letztlich den Hinweis auch auf die historische Qualität und den Baurang unserer Objekte. Sind in der Regel bewegliche Objekte aus Holz, so kommt der Stein dort vor, wo "Ewigkeiten" angestrebt sind. Bozen besitzt einen der reizvollsten durchbrochenen Turmhelme der späten Gotik. Ich wünsche mir, dass die Salzburger Monumento wieder zur Austauschdrehscheibe für Denkmalpflege wird und den mitteleuropäischen Diskurs fördert und wachhält.“

 „Die Vielfalt nicht nur der (Stein-) Restaurierungen wird auf der „Monumento“ 2014 im Messezentrum Salzburg signifikant vor Augen geführt. Die große Bandbreite dieser mitteleuropäischen publikumsoffenen Fachmesse wird an Hand der unterschiedlichsten Restaurierungsbereiche und Materialien präsentiert. Die Möglichkeiten reichen von individuellen und innovativen Restaurierungen - beispielsweise mit sandbeschichteten Polycarbon-Stiften mit Dübeln und Spezialklebern - bis hin zu Massenabformungen spätbarocker Zwerge. Es ist letztlich die Oberflächentextur die von einem (Stein-)Denkmal wahrgenommen wird, die materialgerecht in historischer Handwerkstechnik von versierter Hand konserviert bzw. fallweise restauriert werden soll, jedenfalls authentisch sein soll“, bringt Dr. Ronald Gobiet, Gobiet und Partner, das Schwerpunktthema Stein der Monumento 2014 auf den Punkt.

Vom 16. – 18. Jänner 2014 bietet sich in Salzburg die Gelegenheit den Stand der Technik am Denkmalpflegesektor kennen zu lernen. Bereits jetzt haben sich rund 100 Aussteller aus Österreich, Deutschland, Schweiz, Italien, Slowakei, Slowenien, Polen und der Tschechischen Republik angekündigt.

Zurück