MONUMENTO Salzburg: 20. - 21. Januar 2022
Alle Informationen

Vorworte zur
monumento salzburg 2020


DI (FH) Alexander Kribus

CEO Messezentrum Salzburg

Das Messezentrum Salzburg eröffnet seine Eigenmessen heuer mit einer Würdigung der Kulturschätze, die diese Stadt reich machen. Vor dem Ambiente der geschichtsträchtigen Kulisse der UNESCO-Weltkulturerbestadt richtet die MONUMENTO Salzburg drei Tage lang die Scheinwerfer auf brennende Fragen unserer Zeit: Wie kann das reiche Schaffen der Vergangenheit für die Zukunft bewahrt werden? In Zeiten der Herausforderungen des Klimawandels gerät auch die Pflege des Kulturerbes verstärkt in den Fokus. Auf der Bühne kombiniert die Fachmesse Expertenwissen aus Restaurierung & Konservierung, Denkmalpflege und –schutz, Instandsetzung und Handwerk. Internationales Fachpublikum sowie Besitzer altehrwürdigen Bestands und interessierte Laien finden ein reichhaltiges Rahmenprogramm, vielfältige Vernetzungsmöglichkeiten und beratende Experten. Beim „Restauro-Talk: Bewertung historischer Immobilien“ laden wir die Gäste herzlich ein, Fragen direkt an die hochkarätigen Talkgäste zu stellen. Gleich zum Auftakt starten wir unser Kulturgespräch mit einem vieldiskutierten Thema: „Overtourism – Segen & Fluch“. Partner des Heri-Fairs-Netzwerks diskutieren mit Experten der europäischen Tourismus-Szene und bringen Sichtweisen aus Italien, Spanien und Portugal ins Spiel. Ebenso im trinationalen Forum „Sharing Heritage“ heißt es den Austausch zu vertiefen: Vertreterinnen dreier Länder - Deutschland, Österreich und der Schweiz - diskutieren dazu Themen, die gemeinsames Handeln über die Landesgrenzen hinaus erforderlich machen. Als Mitglied des europäischen Netzwerkes und der Kulturerbeplattform „HeriFairs“ freuen wir uns, im Rahmen der Messe erstmalig das EU-Projekt „Herit-Us“ zu präsentieren. Ich wünsche Bühne frei für unser kulturelles Erbe, an dem Salzburg von unseren Vorfahren reich beschenkt ist!#

 

Mag. Ulrike Lunacek

Secretary of State for Art and Culture

Restaurieren und revitalisieren trägt zur nachhaltigen Entwicklung bei. Wenn wir uns um das (bau)kulturelle Erbe kümmern und dabei stets den Ausgleich zwischen sozialen, ökonomischen, ökologischen und kulturellen Zielsetzungen suchen, leisten wir nicht nur einen Beitrag zur Steigerung der Lebensqualität, zur Aufwertung des Wirtschaftsstandortes Österreich, zur Umsetzung der Sustainable Development Goals der UN-Agenda 2030 und zur Erreichung der im Integrierten nationalen Energie- und Klimaplan 2012-2030 enthaltenen Ziele, sondern wir schaffen Zukunft. In diesem Sinne setzen wir heute mehr denn je auf Qualität sowie Koordination, Kommunikation und Kooperation. Die MONUMENTO 2020 mit dem Motto YESTERDAY TODAY TOMORROW ist daher aus meiner Sicht eine ideale Plattform für die aktive Gestaltung des internationalen Diskurses, der internationalen Vernetzung und Vermittlung in den Bereichen Kulturerbe, Denkmalpflege, Restaurierung, Konservierung, Altbausanierung und Handwerk. Als neue Staatssekretärin für Kunst und Kultur freue ich mich daher, auf die Gelegenheit zum Austausch und Networking. Wir haben uns im aktuellen Regierungsprogramm zur Verantwortung bekannt, das kulturelle Erbe zu sichern und weiter zu entwickeln und die richtigen Rahmenbedingungen für Kunst und Kultur gestern – heute - morgen zu stärken.

 

Bernd Sibler

Minister of State for Science and Culture

Die Messe MONUMENTO mit ihrem „Sharing Heritage“ Workshop fördert den länderübergreifenden Austausch in Europa zum Thema Kulturerbe und Denkmalpflege. Bereits der Titel „Kulturerbe in Bewegung“ verdeutlicht, dass dieses nichts Statisches ist: Jede Zeit hat das kulturelle Erbe unserer Heimat geprägt. Unsere Aufgabe ist es, diesen Schatz zu bewahren und auch an die kommenden Generationen zu vermitteln. Der Staat übernimmt dabei verschiedenste Aufgaben, um Kulturgüter zu bewahren. Dazu gehören insbesondere der hoheitliche Schutz, etwa in Form des Denkmalschutzes, die Arbeit der Fachbehörden und natürlich auch die finanzielle Förderung zur unmittelbaren Erhaltung. Aber der Staat ist auch auf die Unterstützung engagierter Bürgerinnen und Bürger angewiesen, etwa wenn es darum geht, Begeisterung für das kulturelle Erbe zu wecken. Hier spielt die MONUMENTO eine wichtige Rolle. Als Partner eines europäischen Netzwerks fördert sie das Bewusstsein für unser kulturelles Erbe und setzt sich für dessen Erhalt ein. Ich danke allen Beteiligten für ihr großes Engagement. Den Besucherinnen und Besuchern wünsche ich eindrucksvolle Entdeckungen sowie einen spannenden Austausch mit den anwesenden Archäologen, Architekten, Restauratoren und Kunsthistorikern.

 

Catarina Valença Gonçalves

CEO and Founder da Spira

Gäbe es Zweifel an der Fähigkeit des Kulturerbes, unterschiedliche Menschen und Kulturen zusammen zu bringen, oder an seinem echten Beitrag für Volkswirtschaften, die überwiegend auf endogenen Ressourcen gründen, so wäre das HERIFAIR-Netzwerk ein perfektes Beispiel für ihr gesamtes Potenzial. Die MONUMENTO 2020 in Salzburg bietet uns Gelegenheit dazu, genau das zu realisieren, die Traditionen und das im österreichischen Kulturerbe-Sektor vorhandene Wissen zu entdecken, aber auch miteinander zu teilen, was von den Partnern von HERIFAIRS kommt, namentlich Spanien, Italien und Portugal. Spira und die portugiesische Ausgabe von AR&PA – die Iberische Kulturerbe - Biennale – können nur hoch erfreut sein, sich auf dieses kulturelle Abenteuer eingelassen zu haben, und wünschen sich, dass viele andere mit uns diese privilegierte Gelegenheit ergreifen, das Wissen über das Kulturerbe, das uns allen gehört, miteinander zu teilen.

 

Emanuele Amodei

President of the Palazzo Spinelli Group, Florence

Der Wert des Kulturerbes steigt von Tag zu Tag und spielt eine entscheidende Rolle bei der Anerkennung, bei der strategischen Entscheidungsfindung und bei komplexen Verhandlungen über dessen Erhaltung. Heute verstehen wir Schutz und Verwaltung des Kulturerbes als Möglichkeit, dessen Wert und Funktion zum Wohl unserer eigenen und künftiger Generationen zu erhalten. Deshalb weisen wir dem eine bedeutende Rolle in einem nachhaltigen Gesellschaftssystem zu. Aus ökonomischer Sicht wird der Wert von Kulturgütern bestimmt von den Vorteilen, die aus ihrer direkten und indirekten Nutzung oder auch aus ihrer Nicht-Nutzung gezogen werden können (Serageldin 1999; Allen Consulting Group 2005). Seinem Auftrag gemäß bemüht sich Palazzo Spinelli, Modelle der Unternehmensführung zu entwickeln, die auf das Vergrößern von Zugehörigkeitsgefühl, Interesse, Respekt und Aufmerksamkeit für die eigene und fremde Kulturen abzielen und so zur Bildung und zur bewussten Nutzung des künstlerischen und kulturellen Erbes der Menschheit beizutragen. Als Mitglied von HERIFAIRS sind wir gemeinsam mit Kastilien und León, Revitalizaçao Patrimonial, Unipessoal Lda. und der Messezentrum Salzburg GmbH unter anderem an Herit-Us beteiligt. Für unsere Gruppe bietet die MONUMENTO Salzburg eine gute Gelegenheit zur Vernetzung und um einen Prozess der Wertsicherung zu entwickeln, um so einen größeren Teil der erheblichen Investitionen der Länder, Regionen und Kommunen in das Kulturerbe zurückzuholen, auf verschiedene Weise und nicht nur oder hauptsächlich in Form einer wirtschaftlichen Rendite.

 

Gumersindo Bueno Benito

Director General del Patrimonio Cultural en la Junta de Castilla y León

Der Begriff kulturelles Erbe hat sich im vergangenen Jahrzehnt weiterentwickelt. Es wird nicht mehr nur als Vermächtnis der Vergangenheit begriffen, sondern als Grundrecht und als ein Treiber für die gesellschaftliche, wirtschaftliche und territoriale Entwicklung. Das Autonomiestatut von Kastilien und León anerkennt die spanische Sprache sowie das historische, künstlerische und natürliche Erbe als essentielle Werte für die Identität der Region und hält fest, dass diese Gegenstand von besonderem Schutz und Unterstützung sind. Die Strategie für das Kulturerbe-Management (PAHIS Plan 2014 – 2020) ist mit dieser Bestimmung abgestimmt und richtet ihr Hauptaugenmerk auf verschiedene Prinzipien wie dem Erreichen von Nachhaltigkeit, der Nutzung von IKT (Informations- und Kommunikationstechnik) als Ermächtigungswerkzeug oder dem Verbessern der allgemeinen Zugänglichkeit durch Eliminieren physikalischer und anderer Hürden, sodass das kulturelle Erbe so autonom und natürlich wie möglich von allen Menschen sicher und komfortabel verstanden und genutzt werden kann. Um diese Ziele zu erreichen, entwickeln Kastilien und León verschiedene Aktionen in Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen öffentlichen und privaten Einrichtungen, die sich mit dem kulturellen Erbe beschäftigen, sowie die Teilnahme an europäischen Projekten. Wir sind daher Mitglied von HERIFAIRS und unter anderem gemeinsam mit Palazzo Spinelli per L‘Arte e il Restauro, Spira – Revitalizaçao Patrimonial, Unipessoal Lda. und der Messezentrum Salzburg GmbH Partner von Herit-Us. Die Teilnahme an der MONUMENTO Salzburg ist daher Teil unserer Strategie einer Internationalisierung und Verbreitung von Werten des kulturellen Erbes und stärkt die Zusammenarbeit mit unseren europäischen Partnern.

 

Dr. Gunnar Schellenberger

State Secretary for Culture

Im Europäischen Kulturerbejahr 2018 konnte das Deutsche Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) erstmalig der freundlichen Einladung auf die MONUMENTO folgen und mit einem Stand präsent sein. Auch nach dem Europäischen Kulturerbejahr soll der länderübergreifende Dialog zu aktuellen gesellschaftspolitischen Fragestellungen fortgeführt werden. Denkmalpflege und Denkmalschutz sowie ihre bürgerschaftlichen, wie staatlichen Träger und Akteure sehen sich als wichtige Partner bei der Diskussion von Zukunftsthemen. So werden auf einem vom DNK mitveranstalteten Forum Positionen und Meinungen, Impulse und Gedanken ausgetauscht und mit den Teilnehmern und Gästen der Messe engagiert diskutiert werden. Die Themenfelder „Gemeinsames kulturelles Erbe und europäische Identität“,“Denkmalpflege und Klimaschutz“ sowie „Denkmalpflege zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ stehen dabei im Mittelpunkt. Ich freue mich, dass wir als DNK mit dem Sharing Heritage Forum gemeinsam mit namhaften Experten aus der Schweiz, Österreich und Deutschland einen Beitrag zur MONUMENTO beisteuern können und freuen uns auf viel Resonanz und einen engagierten nachbarschaftlichen Austausch.

 

Dr. Christoph Bazil

Präsident des Bundesdenkmalamtes

Die Erhaltung unseres kulturellen Erbes hat einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert. Das, im Denkmalschutzgesetz genannte öffentliche Interesse an der Erhaltung dieses reichen Erbes braucht eine Öffentlichkeit und Eigentümerinnen und Eigentümer, die dieses Anliegen mittragen. Die MONUMENTO Salzburg 2020  sensibilisiert für die Denkmalpflege, bringt Eigentümerinnen und Eigentümer, Fachleute und Denkmalfreunde zusammen, sie hilft uns so bei der Umsetzung unseres österreichweiten Auftrags. Viele der Arbeiten werden von lokalen Klein- und Mittelbetrieben und ihren Fachleuten ausgeführt. Diese hochqualifizierten Handwerkerinnen und Handwerker beherrschen die zum Teil traditionellen Handwerkstechniken, geben sie an nächste Generationen weiter und generieren durch ihre Arbeit eine hohe Wertschöpfung vor Ort. Ich wünsche Ihnen einen interessanten Besuch und anregende Gespräche!