MONUMENTO Salzburg: 5.-7. März 2020
Mehr Information
11. Jänner 2018

Auftaktveranstaltung zum Europäischen Kulturerbejahr 2018: Die Monumento Salzburg ist eröffnet

Mit rund 170 Ausstellern aus ganz Europa eröffnet die Monumento Salzburg das Europäische Kulturerbejahr 2018 in Österreich. Die publikumsoffene Fachmesse für Denkmalpflege, Restaurierung und Kulturerbe zeigt in den nächsten drei Tagen Einblicke in das traditionelle Handwerk und die Kulturlandschaft, vielfältige Restaurationstechniken sowie den Aufbruch in die Digitalisierung. 

Bürgermeister DI Harald Preuner eröffnete die vierte Monumento Salzburg. „Die Monumento passt hervorragend zur Stad Salzburg, denn für uns ist Kunst und Kultur etwas Essentielles. Die Stadt lebt von seiner Kunst und Geschichte“, so Preuner. Auf der Monumento besteht die Möglichkeit sich mit internationalen Experten über die neusten Methoden zur Restaurierung und Denkmalpflege auszutauschen sowie das Netzwerk der Branche zu pflegen. Insbesondere richtet sich die Messe an alle Interessierten, Architekten sowie Gemeindevertreter.

Monument, pamätník, monument – Denkmalpflege vielfältig und grenzüberschreitend

Vielfältige Begriffe gibt es für das Wort „Monument“ in den europäischen Sprachen, doch hinter dieser Vielfalt steht ein Gedanke: die Wahrung des Kulturerbes und der Denkmalpflege in Europa. „Wir sollten uns freuen über den Reichtum an Kulturerbe in Europa. Unter dem Motto: „Werde Teil und teile“, bringt das Thema Kulturerbe Europa den Menschen näher“, so Dr. Uwe Koch, Geschäftsstellenleiter des Deutschen Nationalkomitees für Denkmalschutz. Die Monumento Salzburg dient als Informationsveranstaltung und Netzwerkplattform. „Das Europäische Kulturerbejahr bietet den Bereichen Denkmalpflege, Kulturerbe und den Museen eine Möglichkeit, wie bereits beim letzten Europäischen Jahr 1975, dieses als Katalysator und Ansporn nutzen zu können und vieles ins Laufen zu bringen. Die geballte Ladung an Kulturerbe bietet die Chance zu Wachstum, Nachhaltigkeit und dem Schaffen von Bewusstsein in den Ländern“, so Univ. Prof. Dr. Nott Caviezel, Institutsvorstand an der TU Wien und Präsident der eidgenössischen Kommission für Denkmalpflege.

Tarek Leitner – Zersiedelung der Städte

Am Freitag ab14:25 Uhr beschäftigt sich der ORF Zeit im Bild Anchorman Mag. Tarek Leitner in seinem Vortrag: „Wo leben wir denn? Glückliche Orte und warum wie sie erschaffen sollten.“ basierend auf dem gleichnamigen Buch mit der Zersiedelung der Landschaft. Die Besucher können im Anschluss gemeinsam mit Herrn Leitner über die „Verschandelung der Landschaft“ diskutieren. 

Europäische Bauforschertage

Das Institut für Architekturtheorie und Baugeschichte der Universität Innsbruck unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr.-Ing. Klaus Tragbar veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Landeskonservator HR Dr. Ronald Gobiet am Freitag und Samstag die Europäischen Bauforschertage. Die Tagung konzentriert sich auf die Themen „Europa: Grenz- und Begegnungsräume“, der zweite Tag widmet sich dem Thema „Die Europäische Stadt.“

Ihr Presse-Kontakt

Mag. (FH) Michaela Strasser
Abteilungsleiterin Marketing & Kommunikation
Am Messezentrum 1
5020 Salzburg
Österreich
T: +43 662 24 04 14